From north to south

Geschrieben am 31. Dezember 2010 von Nina. » 1 Kommentar

Vietnam war toll. Wir sind von Hanoi aus im Norden gestartet und mit teilweise abenteuerlichen Busfahrten bis nach Saigon gereist. Die 4 Wochen waren aber nicht nur wegen Land & Leuten schön, sondern vor allem, weil wir eine so nette “Reisegruppe” hatten :) Mit Lena und Gero, die wir auf dem Weg nach Ninh Binh kennengelernt haben, sind wir bis nach Saigon gereist und wir vermissen jetzt schon unsere Tien-Len-Runde und das Baguette vom mysteriösen Stand in Hoi An (mehr dazu später ;) ). Es war sauchillig mit euch!

Und besonders lieb gewonnen haben wir auch Renate und Luit aus Holland. Wir können gar nicht mehr zählen, wie oft wir uns in den Straßen Vietnam an den ungewöhnlichsten Orten  immer wieder zufällig getroffen haben. Das war wohl Schicksal :) Die Abende mit euch waren wunderschön und wir hätten euch gerne noch etwas hierbehalten.

In Bangkok hatten wir sechs sogar alle noch einen gemeinsamen Abschiedsabend beim 99 Baht Grill und eine lustige Fahrt im Tuk-Tuk :) Danke für die schöne Reise mit euch!

Hier könnt ihr unsere Reiseroute durch Vietnam sehen:


Vietnam auf einer größeren Karte anzeigen

Es gibt natürlich sooo viel zu erzählen, aber wir haben jetzt nur ein paar unserer persönlichen Highlights für euch:

Bill und die Glücksschildkröte
Über Hanoi haben wir ja schon berichtet, hier geht’s nochmal zum Artikel.

Halong Bucht mit Tiereraten

Die Fahrt durch die Halong Bucht war wirklich schön. Den ganzen Tag sind wir durch die Felsenlandschaft geschippert und mit dem Kayak durch Höhlen und versteckte Buchten gerudert. Es gab leckeres Essen an Bord, wir konnten vom Boot aus direkt ins türkisblaue Wasser springen und wir haben Renate und Luit aus Holland kennengelernt :) Die Fahrt war so gemütlich, dass wir am liebsten bis nach Saigon weitergefahren wären. Und wir haben in der Bucht einen mysteriösen Tierfelsen entdeckt.
Die nächste Station war Ninh Binh. Die Stadt an sich war eigentlich nicht besonders schön, was auch daran lag, dass ein Highway mitten durch den Ort führte. Dafür war die Tour mit dem Motorbike zusammen mit Lena und Gero umso schöner. Nach einer Bootstour durch Tam Coc (die trockene Halong-Bucht) und einem steilen Aufstieg auf einen Tempel sind wir den Rest des Tages einfach nur durch die schöne Landschaft gecruist. Während der ganzen Fahrt waren wir von einer tollen Felsenlandschaft umgeben. Und nicht zu vergessen: In Ninh Binh haben Gero und Florian das erste Mal die Vietnamesen beim Kartenspielen beobachtet und wir haben herausgefunden, dass das Spiel Tien Len heißt. Da wussten wir aber noch nicht, dass wir bald spielsüchtig werden würden ;)


Number One!

Nach einer nicht ganz so erholsamen Fahrt mit dem Nachtbus sind wir früh am Morgen in Hue angekommen. Dort haben wir mit Lena und Gero schnell das Kulturprogramm erledigt und uns dann in die Altstadt aufgemacht, um eine kleine Bierpause einzulegen. Aus der kleinen Pause wurde dann schnell ein ganzer Kasten Bier :) Bier trinken ist ganz schön anstrengend in Vietnam, weil jedes Mal, wenn ein neuer Schluck genommen wird, allen zugeprostet wird. Prost heißt “Yo” auf Vietnamesisch und das war auch das einzige Wort, das wir mit dem Besitzer wechseln konnten. Immer wenn eine Schweigepause war, hieß es also: “Yo”! Nach vielen “Yos” sind wir weitergezogen und wurden gleich nebenan auf eine private Willkommensfeier eingeladen.
Für 14 Uhr hatten die meisten schon gut einen sitzen, vor allem eine Dame, die uns gerne mal angetatscht hat und uns immer wieder mit “No Americano, Number One” zuprostete. Auf jeden Fall hatten wir einen feuchtfröhlichen Mittag und Nachmittag und haben uns dann auf einem Markt alle einen vietnamesischen Strohhut gekauft. War natürlich eine Schnapsidee ;) Wir merkten dann auch selber, dass die Hüte ein Quatsch-Kauf waren und Gero und Florian versuchten dann im ganzen Ort die Hüte wieder gewinnbringend zu verkaufen :) Leider ohne Erfolg. Aber es war schon lustig, einfach nur die verdutzten Gesichter der Locals zu sehen, wenn ihnen mal etwas angeboten wurde :)

Tien Len
In Hoi An haben wir unsere Spielsucht komplett ausgelebt. Tien Len hatten wir uns selber ein bisschen beigebracht und uns die Feinheiten dann von den Locals erklären lassen. Wir haben viele Nachmittage und Abende nur mit Kartenspielen verbracht. Am liebsten an einer kleinen Ecke in der Altstadt von Hoi An mit Bierchen und dem leckersten Baguette Vietnams, das Gero immer von einem mysteriösen Markstand besorgte.
Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wieviele Vietnamesen stehen geblieben sind und uns beim Kartenspielen beobachtet haben. Die ganz Eifrigen wollten auch immer gleich mitsielen und uns Tipps geben und haben uns auch gerne mal die Karten aus der Hand gerissen. Wenns um Tien Len geht, drehen die Vietnamesen wirklich durch. Einen Abend haben wir die Nacht durchgespielt, weil wir am nächsten Morgen um 5 Uhr einen Ausflug nach My Son machen wollten. My Son sollte das kleine Angkor Wat Vietnams sein, aber leider waren es wirklich nur ein paar alte Steine :) Ich glaube, wir waren die einzigen vier in unserer Reisegruppe, die die ganze Zeit lachen mussten und waren froh, dass wir den Ausflug mit dem Restalkohol überstanden haben :)
Unterwegs mit “Peter Fonda”
In Nha Trang hatten wir einen Abend einen “Easy Rider” kennengelernt. Normalerweise machen die Easy Rider Motorradtouren mit Touris durch ganz Vietnam. Unser Easy Rider erzählte uns, dass er morgen nach Dalat fahren wollte (wo wir auch hinwollten) und einen von uns umsonst mitnehmen könnte! Der Münzwurf hat dann entschieden, dass Florian mitfahren durfte. Wir anderen mussten leider mit dem Rumpelbus fahren. Die Fahrt auf dem Motorrad war wohl echt toll, aber leider hat es eine Stunde lang geregnet…Trotzdem ein schönes Erlebnis und in Dalat haben wir uns dann alle wiedergetroffen.

Chillen am Strand

In Mui Ne haben wir uns einfach ein paar schöne Strandtage gemacht. Die Wellen waren zum Schluss riesig und wir konnten den ganzen Tag im Meer rumtoben :) Mui Ne ist eigentlich ein Kitesurfer-Paradies und nachmittags war der Himmel oft voller bunter Kites. Schön waren auch die weißen Sanddünen in Mui Ne. Die Fahrt in unserem offenen Jeep aus Kriegszeiten war etwas stürmisch, aber für die hübsche Dünenlandschaft hat es sich gelohnt :)
Wir könnten natürlich noch viel viel mehr schreiben :) Auf jeden Fall war Vietnam wirklich toll und wir haben viel erlebt und super nette Leute kennengelernt :)

Achja, neue Fotos gibt’s natürlich auch.

Share and Enjoy:
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Twitter
  • MisterWong
  • PDF

1 Kommentar

  • angelika genannt mama's Gravatar angelika genannt mama 31. Dezember 2010, 14:29

    schöne Bilder von meinem TOP 1 Land

Kommentar schreiben